Der Förderverein des Agroneums und die Geschichte der Landwirtschaft!

Malchow

Gut essen und gut trinken - das wollen wir alle.

Aber wie die Lebensmittel in der Vergangenheit und heute produziert werden, darüber machen sich nur wenige Menschen Gedanken. Es ist heute selbstverständlich, dass Lebensmittel im Überfluss gekauft werden können und dass sie billig sind. Durch den Wettbewerb der großen Handelseinrichtungen aber, werden die Erzeuger der Lebensmittel, die Landwirte und Lebensmittelhersteller immer weiter unter Druck gesetzt, so dass sie gezwungen sind, ihre Erzeugnisse immer billiger und noch billiger herzustellen. Und jetzt beklagen wir uns über Massentierhaltungen und Großraumwirtschaft. Die Geschichte der Landwirtschaft müsste für uns alle interessant sein, denn es geht immer ums Essen und Trinken. Und sie ist interessant, weil sich die Produktionsbedingungen in den letzten Jahrhunderten rasant verändert haben.

Aus diesen wenigen Bemerkungen wird deutlich, dass das Agroneum in Alt Schwerin nicht nur Ausstellungsstücke zeigt, sondern dass es sich um eine bedeutende Bildungseinrichtung handelt.

Für dieses Agroneum gibt es einen Förderverein, den „Verein der Förderer und Freunde des Agroneums“. Es ist ein kleiner Verein, der vor Jahren von interessierten Bürgern aus Alt Schwerin und Nachbargemeinden gegründet wurde. Am 3. September dieses Jahres haben sich die Mitglieder in einer Mitgliederversammlung zusammengefunden, um über die weitere ehrenamtliche Arbeit zu diskutieren. Dabei wurde durch Herrn Dr. Haase, der Vorstandsmitglied des Vereins ist, beklagt, dass sich nur wenige junge Leute gefunden haben, in dem Verein mitzuarbeiten. Was er aber für noch bedeutender hält, ist das mangelnde Interesse der Landwirte und Lebensmittelhersteller in unserer Region, sich einzubringen und in der Gesellschaft mitzuwirken, gibt es doch hier die Möglichkeit, interessierten Nachwuchs für ihre Betriebseinrichtungen zu finden. Der Verein wird darum in der nächsten Zeit gezielt auf die Landwirte, die Lebensmittelhersteller und Händler in unserer Region zugehen, um sie für eine Mitarbeit zu gewinnen.

Gegenwärtig hat der Verein ein Projekt auf den Weg gebracht, um eine Alkoholbrennanlage aus einem Landwirtschaftsbetrieb als Schauobjekt auf dem Gelände des Agroneums aufzustellen. Es soll kein Alkohol hergestellt werden, es soll aber der Vorgang der Herstellung von Alkohol für Bildungszwecke dargestellt sowie die Bedeutung des Alkohols in den verschiedensten Bereichen hervorgehoben werden.

Alkohol wird seit Jahrhunderten in allen größeren Landwirtschaftsbetrieben oder Gemeinden hergestellt. Große Bedeutung hatte natürlich immer der Trinkalkohol, daran denken alle zuerst. Viel bedeutender ist der Alkohol aber als chemischer Grundstoff in der Industrie, der Medizin, der Pharmazie usw. Denken wir nur daran, dass vor wenigen Wochen, beim Beginn der Corona-Pandemie, alle nach Alkohol für Desinfektionszwecke gesucht haben. Für die Bauern war die Erzeugung von Alkohol immer ein guter Nebenerwerbszweig, weil nach der Gewinnung des Alkohols die Restbestände des eingesetzten Getreides, der Kartoffeln oder des Obstes, die Maische, ein gutes Futter für die Viehbestände waren.

Der Verein beabsichtigt darum, in der nächsten Zeit in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen durchzuführen, bei denen interessante Themen aus der Landwirtschaft und der Lebensmittelerzeugung zur Diskussion gestellt werden. Wer hier gerne mitarbeiten möchte, kann sich bei Dr. Haase, Tel.: 039932 18039 oder unter haaseklaus@t-online.de melden.

Dr. Klaus Haase

Artikel veröffentlicht am 17.10.2020 von Malchower Tageblatt 11 / 2020